Die französische Linke muss sich um Mélenchon vereinen!

Ein Text unserer Europaorganisation zu den Wahlen in Frankreich:

Die Wahlen zur französischen Präsidentschaft haben für einige Überraschungen gesorgt und eine zuletzt vermisste tatsächliche Polarisierung zurück in die europäische Politik gebracht. Diejenigen, die normalerweise den Ton angeben, sind zum zusehen verdammt während sich die politische Landkarte drastisch ändert.

Während Wahlen natürlich den politischen Dialog fördern fühlen sich immer mehr Menschen von einer vermeintlichen Demokratie verlassen, die ihre Interessen nicht vertritt. Der gefährliche Aufstieg rechtsextremer Parteien konnte zwar einige dieser Zurückgelassenen für sich gewinnen, aber im Großen und Ganzen sind Nichtwähler*innen eine größer werdende Masse, die schlussendlich nur dem Establishment dient.

Der Aufstieg Mélenchons hingegen hat viele der Zurückgelassenen, die sich nicht von der Selbstdarstellung der rechtsextremen Parteien verführen lassen, wieder mit Hoffnung erfüllt. Während Le Pen, die Vorsitzende der Front National, immer als Fixkandidatin für die Stichwahl galt, ist noch lange nicht entschieden wer ihr dort gegenüber stehen wird. Und die in Mélenchon gesetzte Hoffnung, eine tatsächliche und repräsentative Alternative zu Le Pen darzustellen, haben seine Umfragewerte zuletzt deutlich steigen lassen.

Die Young European Left begrüßt diese Entwicklung. Mélenchons Kampagne ist eine Möglichkeit für die Linke, die Positionen der extremen Rechten als das darzustellen, was sie sind: Eine Ideologie der Engstirnigkeit und Spaltung, die schlussendlich nur den Status Quo des Kapitalismus erhält.

Die Young European Left drückt Jean-Luc Mélenchon ausdrücklich ihre Solidarität aus. Seine Kandidatur bietet jungen Französ*innen und Europäer*innen eine Vision für ein Europa in dem sie auch eine Zukunft haben.

Wir nutzen diese Gelegenheit außerdem dazu, Benoît Hamon dazu aufzufordern seine Kandidatur zu überdenken und Mélenchon, in einem Akt der linken Solidarität und Einigkeit, zu unterstützen.

Diese Wahl ist eine Möglichkeit für die Linke, die Politik der Eliten und des Establishments in die Schranken zu weisen. Die Linke muss diese Möglichkeit ergreifen und die Ideologien des Hasses, der Engstirnigkeit und Spaltung der Gesellschaft auf den Misthaufen der Geschichte befördern.