Junge Linke unterstützt Frauenvolksbegehren

Die Junge Linke begrüßt die Neuauflage des Frauenvolksbegehrens und wird es unterstützen. Wir sind uns zwar der Tatsache bewusst, das man in Volksbegehren keine falschen Hoffnungen setzen sollte, wie das erste Frauenvolksbegehren bewiesen hat, denken aber, dass es wichtig ist, der Forderung nach Gleichberechtigung auch auf diesem Weg Gehör zu verschaffen.
Viele Unterzeichnende üben außerdem auch einen gewissen Druck auf politische Verantwortliche aus. Wichtiger wird es aber sein, bei einer nur Teil- oder gar Nichtumsetzung der Forderungen, mit Nachdruck auch auf der Straße und in Form der außerparlamentarischen Opposition für die Forderung nach Gleichberechtigung Druck zu machen.

Die Frauen*sprecherin der JuLi, Salma Youssef zu den Forderungen: „Ganz besonders freut mich, dass viele der Forderungen auch über einen rein bürgerlichen Feminismus hinausgehen. So zum Beispiel die Forderung nach einer Mindestsicherung unabhängig vom Haushaltseinkommen, da diese Regelungen viele Frauen* erst wieder abhängig von ihren Männern* macht. In unserem Verständnis als feministische Organisation werden wir das Volksbegehren deshalb jetzt in der Vorbereitung und auch während der tatsächlichen Umsetzung unterstützen.“

In welcher Höhe der Betrag zur Unterstützung des Frauenvolksbegehrens ausfallen wird ist noch unklar, fest steht allerdings, dass sich die Organisator*innen bald über eine weitere Spende werden freuen können.

Hier gibts noch mehr Infos zum Volksbegehren und ihr könnt ebenfalls spenden: http://frauenvolksbegehren.at/