Solidarität mit den Kolleg*innen in der Metallbranche!

Im Schatten der Regierungsverhandlungen von Schwarz-Blau sind die Lohnverhandlungen der Metaller fast wie erste Vorboten der drohenden Einschnitte bei den Löhnen oder im Sozialbereich. Obwohl die Gewinne in der Branche steigen und die Metallgewerkschaft trotzdem nur 4% Lohnerhöhung fordert, musste die 4. Verhandlungsrunde gestern ergebnislos abgebrochen werden – Die Unternehmen wollen überhaupt keine Lohnerhöhung! Als erste Antwort darauf finden seit gestern flächendeckende Betriebsversammlungen statt.

Wir solidarisieren uns mit den Beschäftigten und meinen: Es wird gerade jetzt kämpferische Maßnahmen brauchen, die Gewerkschaft darf gerade jetzt nicht einknicken und sollte auch nicht vor der Möglichkeit eines Streikes zurückschrecken. Es wird unsere vereinten Kräfte brauchen, um trotz einer Regierung die wohl noch klarer auf der Seite der Industrie stehen wird als die bisherige, nicht bloß Abwehrkämpfe zu führen, sondern auch Forderungen zu stellen!